Platzregeln Golfclub Chemnitz e. V.

1. Aus (R. 18.2)
Wird durch weiße Pfähle gekennzeichnet, die die Grenzen des Platzes markieren.

2. Spielverbotszonen (Regel 2.4)
Die durch rote Pfähle mit grünen Kappen gekennzeichnete Penalty Area zwischen den Bahnen 1, 4 und 5 ist eine Spielverbotszone und darf nicht betreten werden.
Ein absichtliches Betreten kann als schwerwiegendes Fehlverhalten unter Verstoß gegen Regel 1.2 angesehen werden.

Liegt der Ball in der Spielverbotszone muss der Spieler Erleichterung nach Regel 17 unter Hinzurechnung eines Strafschlages in Anspruch nehmen.
Liegt der Ball im Gelände und der Stand oder Schwung des Spielers ist durch die Spielverbotszone behindert, muss der Spieler straflose Erleichterung innerhalb einer Schlägerlänge vom nächstgelegenen Punkt vollständiger Erleichterung in Anspruch nehmen.

3. Ungewöhnliche Platzverhältnisse
(Boden in Ausbesserung, unbewegliche Hemmnisse, Regel 16.1)

Boden in Ausbesserung ist durch blaue Pfähle oder blaue bzw. weiße Linien gekennzeichnet. Das Spielen von Boden in Ausbesserung ist untersagt.

Schnittgut auf dem Platz gilt nicht als Boden in Ausbesserung. Die aus dem Grün ausgestochenen Cores gelten als Boden in Ausbesserung.

Mit Pfählen, Manschetten, Bändern und Seilen gekennzeichnete Anpflanzungen sowie befestigte Wege innerhalb des Golfplatzes gelten als unbewegliche Hemmnisse.

Die im Fairway eingelassenen Entfernungspins (weiß, rot, gelb und blau) gelten als unbewegliche Hemmnisse.

4. Stromleitungen
Ist es bekannt oder so gut wie sicher, dass der Ball eines Spielers eine Stromleitung (Bahn 7 und 18) getroffen hat, zählt der Schlag nicht. Der Spieler muss einen Ball straflos von der Stelle des vorherigen Schlages spielen (Regel 14.6).

5. Entfernungsmarkierungen
Fairway-PIN: weiß = 200m, rot = 150m, blau = 100m, gelb = 50m (Entfernungen gemessen bis Anfang Grün)

6. Strafen
Sofern die Golfregeln keine andere Strafe vorsehen, gilt:
Strafe für Verstoß gegen eine Platzregel = Grundstrafe